Rote Bete Tarte mit Zwiebeln, Puylinsen und Ziegenkäse

Für den Teig

50 g Walnüsse, fein gemahlen

250 g Mehl

100 g weiche Butter

1 Ei

1 TL Salz

etwas Pfeffer, frisch gemahlen

 

Für die Füllung

50 g Puylinsen

500 g rote Bete

2 kleine rote Zwiebeln

30 g Butter

20 g brauner Zucker

30 ml Himbeeressig

30 ml Rotwein

150g weicher Ziegenkäse (z.B. Ziegenrolle)

200 g Joghurt

1 EL geriebener Meerrettich (aus dem Glas)

Salz, Pfeffer

Zubereitung

 

Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten (falls der Teig zu krümelig ist, noch etwas kaltes Wasser einarbeiten). In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Eine Tarteform mit Butter ausfetten, den Teig dünn ausrollen und in die Form legen. Mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier bedecken. Hülsenfrüchte (z.B. Backerbsen) einfüllen und die Form bei 200° C für 10 Minuten in den Ofen geben. Backerbsen und Backpapier entfernen und weitere 10 Minuten backen.

 

In der Zwischenzeit die Linsen in Salzwasser garen, sie sollten noch etwas Biss haben (ca. 20-30 Minuten), abgießen.

 

Rote Bete und Zwiebeln in feine Scheiben hobeln, in etwas Butter anbraten. Mit dem Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Mit Himbeeressig und Rotwein ablöschen und 5-10 Minuten köcheln lassen. Die rote Bete sollte gar, aber noch etwas bissfest sein. Die Flüssigkeit sollte verdampft sein.

Joghurt mit dem Meerrettich verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 3 EL des Meerrettichjoghurts auf den Mürbeteigboden streichen.

 

Die Linsen in die Form geben, dann mit der Bete-Mischung bedecken. Zum Schluss  alles mit dem zerbröselten Ziegenkäse bedecken.

 

Bei 200° ca. 20 Minuten backen und lauwarm servieren.

 

Den restlichen Meerrettich-Joghurt als Dip dazu servieren.


Dazu passt eine winterliche Salatmischung mit Feldsalat und Radicchio und einem Dressing aus Fruchtessig, Walnussöl und Orangensaft.