Linsencracker

Zutaten (für etwa 35 Cracker)

100 g Linsenmehl aus gelben oder roten Linsen (gibt es mittlerweile in gut sortieren Leebensmittelläden; sonst in der Kaffee- oder Getreidemühle fix gemahlen)

50 g Dinkel- oder Weizenmehl

1/2 TL Backpulver

knapp 1/2 TL Salz sowie weiteres zum Bestreuen

frisch gemahlener Pfeffer

Gewürze nach Geschmack (z.B. 1 TL Ras el Hanout oder Kreuzkümmel oder Curry)

20 ml Sesamöl sowie weiteres zum Einstreichen

75 ml lauwarmes Wasser

 

Zubereitung

Die trockenen Zutaten mischen, Sesamöl und etwa 50 ml Wasser dazu geben, miteinander verkneten. Soviel Wasser dazu geben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. In Klarsichtfolie einschlagen und 1 Stunde im Kühlschrank lagern. Teig in drei Teile teilen, jeweils zu einer daumendicken Rolle ausrollen, ca. 3 cm lange Stücke abschneiden. Die Stücke dünn oval ausrollen (oder durch die Nudelmaschine geben). Mit Öl bestreichen und Salz (gerne auch etwas grober) bestreuen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, im vorgeheizten Ofen bei 220° C auf der obersten Schiene backen, bis sich die Ränder goldbraun färben (dann sind die Cracker noch etwas weich) oder die Cracker braun sind (dann sind sie knusprig) (ca. 7-9 Minuten).

 

Die Cracker sind eine gute Grundlage für Pasten und Crèmes, z.B. Guakamole. Sie sind wesentlich einfacher herzustellen als Papadams (Papadums, Papads, Papars = indische Cracker) und auch als gesunder Knabberspaß geeignet.